In der heutigen Zeit sind die Faktoren Rendite und Risiko allein nicht mehr das alleinige Kriterium für Anlageentscheidungen. Eine dritte Dimension, Nachhaltigkeit, gewinnt zunehmend an Relevanz bei Investoren. 

Und Kapitalmärkte? Diese werden immer stärker gebraucht, um die Nachfrage von Investoren nach grünen Finanz-Produkten zu befriedigen. Zusätzlich sollen sie auch dazu beitragen, den ökologischen Wandel in der Gesellschaft mit zu finanzieren. Der Trend zeigt nach oben. Im Jahr 2018 wurden Green Bonds im Wert von 168,5 Milliarden US-Dollar emittiert. 2019 waren es bis Anfang August bereits ca. 142 Milliarden, für das ganze Jahr 2019 werden bis zu 250 Milliarden US-Dollar erwartet. 

Doch Bewertungsmodelle für Nachhaltigkeit und ökologisches Handeln stecken noch in den Kinderschuhen, oftmals fehlen transparente Standards und Kriterien, anhand derer Anleger schnell und übersichtlich beurteilen können, ob sie klimafreundlich investieren. Rating-Agenturen müssen zudem große Datenmengen auswerten, um zu solch einer Entscheidung zu kommen. Die Einschätzung bezüglich der Umweltverträglichkeit verschiedener Finanzprodukte gestaltet sich für die Marktteilnehmer kompliziert. 

Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Daten innovativ und zeitgemäß mit Deep-Learning-Technologien zu verarbeiten, damit grün nicht nur ein Etikett bleibt, sondern gelebte Überzeugung wird. Wir beraten daher unter anderem Rating-Agenturen mit unserer Kompetenz in künstlicher Intelligenz, um diese Bewertungen effizient und effektiv durchzuführen. Sprechen Sie mit unseren KI-Experten.