Outsourcing

Die Kunst des Delegierens

Hinter Outsourcingprojekten steht meist der Wunsch, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. Sorgfältig geplant und umgesetzt, kann die Auslagerung betrieblicher Funktionen den Umsatz ankurbeln, die Kosten senken, die Vermarktung von Produkten beschleunigen und knappe Ressourcen freischaufeln.

 

Die Erfolgsquote von Outsourcing-Initiativen nimmt seit Jahren in allen Branchen zu. Ein Hauptgrund dafür ist der Siegeszug der Erkenntnis, dass man die Fremdbeschaffung nicht bereits ausgelasteten Abteilungen übertragen, sondern als Projekt organisieren sollte. Externe Berater helfen, die Ziele solcher Vorhaben zu erreichen, indem sie diese strukturieren und lenken. Als neutrale Ratgeber unterstützen sie die Umstellung, überwinden interne Widerstände und vermitteln bei Meinungs- oder Interessenkonflikten.

 

Den Kern freilegen

Der Erfolg des Projekts steht und fällt mit der richtigen Wahl der extern zu beschaffenden Güter. Nach einer gründlichen Analyse des Geschäftsmodells des Klienten zeichnen unsere Experten eine Heatmap sekundärer Leistungen, die sich zur Auslagerung eignen. Sie arbeiten die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen heraus, helfen bei der Entscheidung und entwerfen einen Projektplan. Überdies unterstützen sie sämtliche Umsetzungsschritte einschließlich:

  • Spezifikation der ausgelagerten Leistungen und Prozesse
  • Abschätzung der Folgen für Betriebsorganisation und IT
  • Analyse des IT-Bedarfs
  • Ausschreibung, Angebotsprüfung
  • Projektleitung, Change-Management
  • Koordination der Aufsichts-, Steuer- und sonstigen Rechtspflichten

 

Erfolgsfaktoren

Consileaner verbinden Methoden-, IT- und Branchenkompetenz mit Feingefühl in der Kommunikation und im Handeln bei heiklen Projekten. Aus langjähriger Praxis kennen wir die Faktoren, die den Erfolg von Outsourcing-Vorhaben bestimmen. Hier eine kleine Auswahl:

  • Ziele exakt beschreiben
  • sekundäre Leistungen so weit wie möglich auslagern
  • Kosten und Nutzen bei internem und externem Bezug vergleichen
  • organisatorische Folgen abschätzen
  • Betroffene ermitteln, Kommunikationsplan aufstellen
  • arbeitsrechtliche Fragen klären, wenn nötig Betriebsrat einschalten
  • Arbeitsteilung zwischen Unternehmen und Outsourcing-Partner festschreiben
  • Anpassungsbedarf bei der IT ermitteln und dokumentieren
  • Zuständigkeit regeln, Qualität sichern
  • Angebote einholen und prüfen, Anbieter auswählen
  • Leistungsniveau vereinbaren
  • Kennzahlen und Prozesse zur Messung der Fremdleistung festlegen
  • Aufsichts-, Steuer- und sonstige Rechtsfragen klären
  • Interaktion zwischen Prozessen und Systemen auf dem Papier durchspielen
  • Personal in neue Prozesse und Software einweisen
  • Wiederherstellung der Systeme und Fortführung des Geschäftsbetriebs nach Ausfall planen
  • Szenarien für Ausstieg und Backsourcing umreißen

Da wir im Gegensatz zu den großen Beratungsfirmen auf umfangreiche Offshoring-Kapazitäten verzichten, können wir es uns leisten, die Outsourcingpläne unserer Klienten neutral zu beurteilen. Entscheidet sich der Kunde für den Fremdbezug, stehen ihm die Consileon und ihre Nearshoringpartner mit Rat und Tat zur Seite.

Wussten Sie das

  • Bei einer Umfrage unter 250 IT-Leitern und Finanzvorständen europäischer Großunternehmen war nicht einmal die Hälfte imstande, den Ertrag ihrer Outsourcingprojekte zu beziffern?
  • Nur 37 Prozent der Finanzvorstände vom IT-Chef  fühlen sich ausreichend über den Nutzen der Auslagerung informiert.

Ansprechpartner

Sigloch, Micha_2012_web_150x100px

Consileon Business Consultancy

Micha Sigloch

Tel.: +49 721 35460-80

Projekte